Walk & Talk-Mediation

Bewegung – bringt Bewegung in den Konflikt.

Die Idee.


Im Gegensatz zur klassischen Mediation, die im geschlossenen Raum durchgeführt wird, findet Walk & Talk-Mediation draußen statt. Vielleicht kennen Sie das auch – beim spazierengehen finden meist gute Gespräche statt und neue Ideen kommen wie geflogen.

Das mag offensichtlich an der erhöhten Sauerstoffzufuhr liegen, die das menschliche Gehirn besser arbeiten lässt. Bewegung regt unseren Geist zu mehr Aktivität an und zu dem werden durch Bewegung Spannungen abgebaut, die ein Mensch in Stresssituationen aufbauen kann. Bei der klassischen Mediation sind diese Anspannungen der Grund für häufige Pausen, die notwendig sind, um konfliktbedingte Anspannung abzumildern.

Eine Alternative für Menschen, die sich gerne draußen an der frischen Luft bewegen und im Prinzip ganz nebenbei, Ihre Konlikte lösen wollen – die Walk & Talk-Mediation.

Übrigens – die Idee wurde nach einem langen Spaziergang, mit guten Gesprächsinhalten geboren.

Wann gehen wir los?

 

 

Wofür eignet sich Walk & Talk?


 

  • Für kleine und große Meinungsverschiedenheiten.
  • Für Einzelgespräche im Rahmen der klassischen Mediation.
  • Für das Vorgespräch zur klassischen Mediation.

 

Die Vorteile.


  • Bewegung an frischer Luft entspannt unseren Körper und aktiviert unsere Geisteskräfte.
  • Konflikte werden quasi im „Vorbeigehen“ gelöst.
  • Sie bewegen sich „Schritt für Schritt“ der Lösung entgegen.
  • Der Mediator und die Konfliktparteien blicken „nach Vorne“ einer zukunftsfähigen Lösung entgegen.
  • Sie haben mehr Bewegungsfreiheit als in einem geschlossenen Raum.
  • Einzelgespräche sind während des Gehens möglich.
  • Die Konliktparteien können sich draußen kurzzeitig auch mal „aus dem Weg gehen“.
  • Sie müssen die andere Konfliktpartei nicht ständig ansehen.
  • Als zusätzlicher Bestandteil einer klassischen Mediation.
  • Sie können auch mal einen lauten „Schrei“ loslassen.
  • Gemäß dem Motto: der Weg ist das Ziel.

Für wen eignet sich Walk & Talk?


  • Für Menschen, die sich gerne draußen im Freien bewegen.
  • Für Menschen, die in Konfliktsituationen nur schwer die Enge eines Raumes aushalten können.
  • Für Menschen, die unter Stress Bewegungsdrang verspüren.

Das Vorgehen.


Die Walk & Talk-Mediation gleicht in Ihrer Struktur der klassischen Mediation, unterscheidet sich nur durch den Ort, an dem sie stattfindet – nämlich Draußen.

Vor dem Walk & Talk

Telefonisches Vorgespräch – Um was geht es?
Wichtige Fragen zur Mediation werden geklärt und eine Mediation wird vereinbart.

Beim Walk & Talk

  • Einführung in die Mediation  –  Regeln, Ablauf,…
  • Einzelgespäche mit den Beteiligten
  • gemeinsame Sammlung der Themen
  • Erforschen der Interessen und Bedürfnisse aller Beteiligten
  • Entwicklung von Ideen und Optionen zur Lösungsfindung
  • Verhandeln und Vereinbaren von Lösungen

Für Ruhepausen während des Walks, besteht immer wieder die Möglichkeit „einkehren“ zu können, z.B. um Notwendiges niederzuschreiben oder um für eine kleine Stärkung zu sorgen.

Dauer des Walks kann wie bei einer Kurzzeit-Mediation vorher vereinbart werden. Abhängig vom Fortschritt und der Bereitschaft der Parteien schnell zu einer Lösung zu kommen, kann ein Walk ausreichen. Gleichzeitig können auch einzelnen Mediationsphasen auf mehrere Walks verteilt werden. Hier achte ich immer darauf, dass die Mediationsphasen immer abgeschlossen sind.

Die Zusammenfassung und Vereinbarungen stelle ich Ihnen im Nachgang per Post oder persönlich zu.

 

Gemeinsame Schritte – zu einer guten Lösung.